* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




* Letztes Feedback






Tag vier und fünf - Arne und Arne entdecken Borneo

Aufgrund unvorhersehbarer Vorkommnisse am ersten Abend in Kota Kinabalu muss ich heute wohl oder übel ein paar Sätze im Block niederschreiben, da Arne noch immer nicht wirklich ansprechbar, geschweige denn zurechnungsfähig ist. Fünf Uhr morgens, der Wecker klingelt. Nach einer schnellen Dusche werden die letzten Dinge in unseren Rucksäcken verstaut, bevor wir aus unserem Loft auschecken. Kurzes Frühstück bei 7-eleven und eine 80MYR teure Taxifahrt später befinden wir uns schon am LCC Terminal (Low cost carrier Terminal) des Flughafens von Kuala Lumpur. Da es sich bei Air Asia eher um die asiatische Ryan Air Variante handelt können wir nicht wieder in den Genuß des neuen Terminals kommen und müssen stattdessen mit dem Fußvolk verkehren. Auf eine willkürliche Gepäckkontrolle folgt die Gewichtsoptimierung unserer Rücksäcke. Da einige Asiaten Air Asia Flüge missbrauchten um ihre Umzüge zu gestalten gibt es seit je her eine 15 kg Gepäckgrenze. Nach einigem Hin und Her hat es auch Herr Sievers geschafft seine unzähligen Shorts und Shirts im mittlerweile sieben Kilogramm schweren Handgepäck zu verstauen. Lowbudget Airline typisch müssen wir den Weg zum Flugzeug zu Fuß bestreiten, was sich anfühlt als würde man bei gefühlten 95 Grad auf dem Rollfeld gegrillt werden. Zweieinhalb Stunden und ein paar Blicke auf ein paar "ganz nette" Stewardessen später landen wir in Kota Kinabalu. Mit dem Taxi soll es Richtung Innenstadt gehen, wo wir uns auf die Suche nach einem Hostel machen möchten. Der Taxifahrer, jener welcher genau kein Wort Englisch spricht fährt uns mit seinem malaysischen Fahrstil Richtung City, er stoppt vor einem Gebäude welches gerade renoviert wird, woraufhin Arne anfängt ihm die Welt zu erklären. In geradezu kolerischer Art und Weise fängt Arne an ihm klar zu machen, dass wir uns an der falschen Ecke der Stadt befinden und er doch bitte zu sehen soll uns endlich am Hostel abzusetzen. Fünf U-Turns und 84 deutsche Schimpfwörter später stellt sich heraus, dass unser Taxifahrer, welcher mittlerweile ebenfalls mit den Nerven am Ende ist doch Recht hat und es unsere Hostel schlicht weg einfach nicht mehr gibt. Da helfen auch Aussagen wie: "Jetzt bin ich seit 30 Minuten hier und kenn mich schon besser aus als der Depp" nicht weiter... Mit dem genialen Reiseführer Loose in der Hand probieren wir wenigstens ein paar andere, der vorher sorgfältig anhand eines Punktesystems ausgewählten Unterkünfte zu finden, erfolglos. Long Story short..Arne läuft bei 35 Grad der Schweiß nur so von der Stirn und er befürchtet samt seines 21 kg Gepäcks umzukippen. Nach der ersten harten Auseinandersetzung in Kuala Lumpur folgt nun die zweite, die Nerven liegen blank, zumindest beim tättowierten Arne. What ever?! Dann endlich in der Summerlodge in einem netten zwei Zimmer private Room ohne Badezimmer eingecheckt und die Dusche geniéßen. Was dann folgt ist ein mix aus Stadtbesichtigung, Chinesischem essen genießen und brechreiz auf dem Fischmarkt zu unterdrücken..Zwischendurch ein schneller haircut beim malaysischen Friseur für mich, während Arne draußen Geld mit dem Hut einsammelt und die malain seine Tattoos bestaunen...doch der Abend sollte noch einiges mehr bieten... Zusammen mit Amy aus England, welche in Thailand lebt und drei deutschen Bekanntschaften von Arne gibt es nun erst einmal ein paar Bier in der "Beach Street" direkt vor unserem Hostel. Da wir beziehungsweise Arne den Hals mal wieder nicht voll genug bekommen können geht es für einen "kurzen" Abstecher zur Waterfront wo neben Bier noch unzählige Shots Absoult Apple Vodka warten. Den Rest kann man sich eigentlich denken.. Ich liege um 1.30 Uhr im Bett mit einem Gefühl im Magen als ob ich Arne in den nächsten 24 Stunden aus dem Knast holen müsste...dem zum Glück nicht so ist, denn Arne hat den Weg ins Bett gegen 3.30 Uhr selbst gefunden. Anyway, ich habe lecker Frühstück gegen 8.30 Uhr am nächsten Morgen, mache einen Trip zu Sapi Island auf welchem ich John aus Neuseeland, welcher in Soul lebt kennen lerne und Arne, tja Arne chillt den kompletten Tag im Bett und erholt sich von der anstrengenden Nacht. Sapi Island gehört zum Tunki Abdul Rahman Nationalpark und ist die zweitkleinste Insel vor Kota Kinabalu. Neben ein paar Schnorcheltrips gibt es vor allem viel Sonne und ein paar Bier bevor wir gegen 17 Uhr den Rückweg mit dem Speedboot antreten. Zurück in der Summerlodge rieche ich bereits im Flur, dass sich Arne noch im Bett befindet und probiert auszunüchtern... wieder einmal erfolglos. Ausklang des Abends bei Drogen & Gambling Storys aus Südkora mit John.
17.7.09 19:51
 


Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


sexy thai girl (18.7.09 07:59)
Richtig cool! Weiter so...


ladyboy89 (18.7.09 09:16)
hey arnie... hope u enjoyed our last night! it seems to me u did... you're so tight..i liked it!

thx!!!


Onkelchen (18.7.09 09:59)
Hey Arne,
wusste gar nicht, dass ihr Alkohol zu euch nehmt ….. ;-)

Ich kann dem Wunsch nach ein paar Photos nur zustimmen.

Grüße aus München


Malaysian Government (18.7.09 15:47)
Arne Sievers, please contact the next local police station! We already know that you´ve pissed against a police car after hooking up with the local ladyboys... So please see us soon so that we can enforce the death penalty to you..


GuterOnkel (20.7.09 10:52)
Coole Sache...
Will Fotos von den 44 GRAD im Schatten sehen, und von den 2 betrunkenen Arnes... lach*

Weniger los in:
Bielefeld, Germany



Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung